Anne-Regula Keller

Über miich

Ich bi mit dréi Dialäkt ufgwachse. Mini Eltere  und Verwandte, wo fasch all Zürcher Wiiländer Dialäkt grett händ – oder susch di singendi Spraach vom Glarner Hinderland, won ich au i fasch allne Ferie gsii bii –, und dänn au min Tüütschleerer händ mich starch sensibilisiert für Dialäktfraage. Won-ich i der Schuel wäge mine schpitzige Vokal uusgglachet worde bii, hani halt au no müese leere Züri Oberländere. So han-i früe vergliche und beobachtet, wie wäär rett, und mi wäret miner Düütschstudieziit a der Uni z Züri näbet der Volkskund vor allem it Dialäktologie vertüüft.

Spööter han ich lang i drei andere, zimmli unterschiidliche Dialäktregione ggläbt – Basel, Luzern, Solothurn (wo vo Bärn umzinglet isch). So han-i jetz e rächt breiti Vergliichsbasis und findes unglaublich spannend, d Underschiid und Gmeinsamkeite z erforsche und z beobachte. Mini Begeischterig über d Dialäktvilfalt i üüsem Land isch ämel rächt am Choche plibe, au wänn für mich als Schurnalischtin d Standartspraach s eigetlichi Wärchzüüg isch. 

Ich hoffe, dass mir mit ere Wäbplattform für sämtlichi Beriich, wo irgendwie mit Mundart ztue händ, au anderi chönd begeischtere für die läbig, vilfältig Tüütschschwiizer Kulturspraach und Schpraachkultuur.

Lisa Dermond

Mundart isch für mi vor allem direkt, unverfälscht, intuitiv… eifach Mensch wiener leibt und lebt. Drum pulsiert Mundart au direkt am Herz vode Ziit, wird jedi Sekunde neu erfunde, und obwohl dMundart so individuell isch wie jede einzelni vo üs, verbindet sie glichzitig. Au wenn ich en mischmasch us Toggeburger, Zürcher und emne Huuch Süddütscher Mundart rede, het mi no jede verschtande. Minre begeischterig folgi nöd nur im Studium, sondern au ufem mundartforum, wo mir vor allem mundartkünstler am Herze ligget. Es liit so viel künstlerisches und intellektuells Potential i dem bereich; also liebi mundArtler: Schriibet, singet und dichtet i allne Farbe vo euirer Mundart J

Susanna Schoch

über mii

d mundart isch d art, wie mer s muul gwachsen isch. i mundart han i glernt schwätze, gspasse, schimpfe, wobii ab und zue imne herzhafte „mamma mia“ mammas italienischi wurzle zum vorschii chömed. das mundart kei grenze kennt, het sich zeigt, wenn d eltere über di sanggallische iiflüss i mim usserhoder dialekt gjommeret hend. sie chönd sich vorstelle, dass da mit em umzug is züribiet nöd bessered het. a de uni und im mundartforum chan i minere liebi zu de sprooche noogoo, de alte und de neue, de internationale, lokale und kunterbunt gmischte.

Daniela Widmer

D’Mundart isch für mich es Stückli Heimat. Immer, wenn mir Schwiizerdütsch redet, verratet mir eusem Gegeüber, wo mir uufgwachse sind und wer oder was euse Dialekt prägt het. Ich persönlich bin im Aargau uufgwachse, allerdings mit Zürcher Eltere. Das heisst, ich han bis zum Iitritt in Chindsgi nur zürcheret und han denn ab de Iischuelig aagfange aargauere. Mittlerwiile lebi aber scho es Wiili wieder in Züri und mer ghört fascht nüt meh vo mim Aargauerdialekt.  Nur ab und zue rutscht mir es „ned“, es „ech“ oder es „zwoi“ use.

Sprache und bsunders Dialekt faszinieret mich scho sit früehschter Chindheit. Ich finds uu schön, wenn Mensche mit dere Materie grösseri und chliineri Kunstwerch schaffed, sigg das Literatur, Theater, Poetry Slam, Musig oder anderi tolli Sache. Drum setz ich mich im mundartforum defür ii, dass alli wo öppis mit Dialekt ztue hend oder sich defür interessiered, informiert und vernetzt werdet. Usserdem wemmer neue, sowie erfahrene Künstler i dem Bereich e Plattform büüte. Ich hoffe, Sie findet eusi Website genauso spannend und nützlich, wien ich!